Die Zukunft einer ganzen Branche: Die besten Friseure Österreichs beim Bundeslehrlingswettbewerb in Zell am See gekürt

22

Mai

  • Oberösterreichische Lehrlinge dominieren in Kategorie „Teamwertung“ und gewinnen „zweites Lehrjahr“, Wienerin bester Lehrling im „erstem Lehrjahr“, Kärntnerin bei „drittem Lehrjahr“ auf Platz 1
  • Tirolerin gewinnt die parallele Österreichische Staatsmeisterschaft der Friseure
  • Bundesinnungsmeister Eder: „Leidenschaft und Leistung der Lehrlinge als Zeichen für glänzende Zukunft der Branche.“

Um die besten Lehrlinge der Nation zu ermitteln, trafen über 50 angehende Friseurinnen und Friseure aus allen neun Bundesländern am Sonntag, den 21. Mai, beim gut besuchten Bundeslehrlingswettbewerb in Zell am See aufeinander. Die Teilnehmenden zwischen 16 und 19 Jahren, die als Höchstplatzierte aus den vorab abgehaltenen Bundesländerwettbewerben hervorgegangen waren, traten in den Kategorien „1. Lehrjahr“, „2. Lehrjahr“ und „3. Lehrjahr“ gegeneinander an. „Hier zeigt sich die glänzende Zukunft unserer ganzen Branche – und das lässt mich sehr zuversichtlich nach vorne blicken“, gratulierte Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder den Gewinnerinnen und ihren Lehrbetrieben. Die gleichzeitig stattfindende Staatsmeisterschaft der Friseure wurde von der Tiroler Friseurin Nicole Ostermann gewonnen, die sich damit für die Vorausscheidungen für die EuroSkills 2018 qualifizierte.

Der Lehrlingswettbewerb als Sieg für alle Friseure

Während die offizielle Begrüßungsfeier am Samstag, den 20. Mai, von Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, WKS-Präsidenten KommR. Konrad Steindl, Zeller Bürgermeister Peter Padourek sowie Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder eröffnet wurde, war der Sonntag im Ferry Porsche Congress Center dem Wettkampf der Scheren und Lehrlinge gewidmet. Bei der Siegerehrung am Nachmittag wurden die 17-jährige Wienerin Vanessa Schwertführer in der Kategorie „Erstes Lehrjahr“, die ebenfalls 17-jährige Oberösterreicherin Nadine Hertl in der Kategorie „Zweites Lehrjahr“ und die die 18-jährige Lena Rindler aus Kärnten in der Kategorie „Drittes Lehrjahr“ zu den besten Jungfriseuren Österreichs gekürt. Alle drei behaupteten sich dabei jeweils gegen mehr als ein Dutzend ihrer Kolleginnen und Kollegen aus dem gleichen Lehrjahr, die alle mit den höchsten Erwartungen und teilweise eigenen Fans nach Salzburg gereist waren. „Wenn dieser Wettbewerb eines gezeigt hat, dann dass so viel Leidenschaft und Herzblut, wie es die Teilnehmer für ihren Beruf haben, ein Sieg für alle Friseure ist“, freute sich Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder, der als Salzburger Landesinnungsmeister gleichzeitig Gastgeber der Veranstaltung war.

Österreichische Staatsmeisterschaft

Bei der gleichzeitig stattfindenden österreichischen Staatsmeisterschaft der Friseure traten die ausgelernten Kollegen der Lehrlinge gegeneinander an, um sich für den „Staatsmeister“-Titel zu qualifizieren. Dabei mussten sich alle Teilnehmenden in zwei Runden messen: bei der besten Brautfrisur am Live-Modell und beim besten Trend-Cut am Live-Modell Herren. Als die beste Friseurin Österreichs darf sich seit diesem Sonntag nun ganz offiziell Nicole Ostermann aus Tirol bezeichnen.

Gewinner der Wettbewerbe (Name, Bundesland, Lehrbetrieb, Alter):

Erstes Lehrjahr:

1. Vanessa Schwertführer – Wien – Dieter Marsch – 17 Jahre

2. Sezer Melis – Oberösterreich – Leitner Gudrun – 16 Jahre

3. Speckner Theresa – Tirol – Salon Looksus – 15 Jahre

Zweites Lehrjahr:

1. Herlt Nadine – Oberösterreich – Leitner Gudrun – 17 Jahre

2. Lettmüller Marlene – Niederösterreich – Frisör Hairlich – 17 Jahre

3. Bohac Daniel – Wien – Bohac Dieter – 18 Jahre

Drittes Lehrjahr:

1. Rindler Lena – Kärnten – Dietmar Koschitz – 18 Jahre

2. Hieslmair Leona – Oberösterreich – Leitner Gudrun – 18 Jahre

3. Tekmen Duygu – Oberösterreich – Leitner Gudrun – 19 Jahre

Staatsmeister Friseur:

1. Ostermann Nicole – Tirol – Hair’n Style

2. Norz Martha – Tirol – Salon Looksus

3. Mukovic Aldiana – Kärnten – Konrad Zöttl

Teamwertung:

1. Oberösterreich

2. Wien

3. Niederösterreich

© alle Bilder: WKS / Nikolaus Faistauer