Haarmania 2017, Foto: WKO/Neumayr/Leo

Eine ganze Branche im Rampenlicht: Haarmania 2017

27

September

Gleich zwei der berühmtesten Friseure der Welt setzten am Sonntag mit ihren Shows den fulminanten Startpunkt des größten Friseur-Events Österreichs, der „Haarmania 2017“ in der „scalaria“ am Wolfgangsee: der neuseeländische „Hochsteckgott“ Patrick Cameron und JeanLuc Paris, einer der Frisur-Trendsetter Europas. „Wir feiern hier unsere Branche – und bieten gleichzeitig den größten Weiterbildungskongress Österreichs“, begrüßte Gastgeber Friseur-Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder die über 1.100 Teilnehmer des zweitägigen Events, das Friseuren und deren Mitarbeitern und Lehrlingen aus ganz Österreich Shows, Workshops, Präsentationen und Unternehmensdiskussionen bot. Besonders erfreut zeigte er sich über den Besuch von über 250 ausgezeichneten Lehrlingen aus ganz Österreich und die Premiere der Minerva-Verleihung, eine Auszeichnung für besondere Friseure. Ebenfalls unter den namhaften Akteuren: das BUNDY BUNDY und das J.7 Artistic Team.

Haar-Manie im Salzkammergut

Bereits zum dritten Mal fand die Haarmania in der scalaria in St. Wolfgang statt und hat sich mittlerweile als das Event- und Fortbildungshighlight der Friseur-Szene in Österreich etabliert. Alle zwei Jahre treffen sich die Stars der nationalen und internationalen Szene und präsentieren ihre Markenzeichen-Kreationen. Neben Patrick Cameron, dem Meister der Langhaarfrisuren, JeanLuc Paris mit seinem einzigartigen Mix aus französischem Chic und hippen Urban-Style, dem J.7 Artistic Team und dem BUNDY BUNDY artistic team gaben sich auch zahlreiche Aussteller und internationale Marken wie Goldwell, Schwarzkopf, L’Óreal und Wella die Ehre. Moderiert wurde die Veranstaltung auch beim dritten Mal von Ramesh Nair, bekannt aus Funk und Fernsehen.

Die Göttin des Handwerks

Neben den von den Hauptsponsoren und ihren Akteur-Teams präsentierten Trendshows und Workshops wurde ein weiterer Höhepunkt für die Branche präsentiert: die „Minerva“. Die nach der römischen Handwerks-Göttin benannte Statuette wurde von der Salzburger Künstlerin Johanna Schwaiger kreiert und soll nun jährlich an Friseure gehen, die sich in besonderer Weise um das Handwerk verdient machen. „Mit dieser Trophäe zeigen wir, dass es einzelne Vorbilder sind, welche die Branche nach außen präsentieren. Aber – wie bei der Haarmania zu sehen war – es ist der Zusammenhalt der Einzelnen, der eine Branche erst so stark macht, wie es die unsere ist.“

Mehr Infos unter: www.haarmania.at

Fotos: ©WKO/Neumayr/Leo