Der „Jungspund“ mit Liebe zum Schauspiel

2

September

Damals war er einer der jüngsten Friseurmeister Österreichs, heute ist er etablierter Salonbesitzer. Die Rede ist von Philipp Schulter, der als „Friseur Philipp“ in der Theresiensiedlung Rudersdorf im Bezirk Jennersdorf seit fast acht Jahren erfolgreich einen Salon betreibt. Ganz nebenbei ist der selbstständige Friseur auch noch passionierter Laienschauspieler und als solcher mit viel Freude und Leidenschaft auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ aktiv.

VOM KINDHEITSTRAUM ZUM JÜNGSTEN FRISEURMEISTER ÖSTERREICHS
Den Berufswunsch, Friseur zu werden, hegte Philipp Schulter schon von Kindesbeinen an. Nach der „klassischen“ Schullaufbahn mit Volks- und Hauptschule sowie polytechnischem Lehrgang absolvierte er seine Lehre zum Friseur bei Hans Pichler in Fürstenfeld. An diese Zeit denkt der gebürtige Dobersdorfer auch heute noch mit Freude und Dankbarkeit zurück: „Ich durfte dort eine Top-Ausbildung genießen und konnte bereits früh sehr viele Tätigkeiten ausüben. Dadurch habe ich mir schon im 1. Lehrjahr einen eigenen Kundenstamm aufbauen können“. Für den Friseurmeister war also bereits zu dieser Zeit der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere gelegt. Denn unmittelbar nach Absolvierung des Zivildienstes legte der Südburgenländer in Eisenstadt erfolgreich die Meisterprüfung ab – und war als damals 20- Jähriger einer der jüngsten Friseurmeister Österreichs.

SELBSTSTÄNDIGKEIT IM VISIER
Der Weg zur Selbstständigkeit war zwar zu diesem Zeitpunkt noch nicht geplant – Philipp Schulter kam aus keiner klassischen „Friseurfamilie“ – jedoch sollte sich sein persönliches und berufliches „Schicksal“ schon sehr bald in diese Richtung bewegen. „Eines Tages“, erzählt der Südburgenländer, „ging ich in Rudersdorf an einem Rohbau mit Geschäftslokalen vorbei. In diesem Moment dachte ich mir: ja, ich möchte einen neuen Schritt in meinem Leben setzen und den Weg in die Selbständigkeit wagen.“ Am 31. März 2012 war es dann soweit: einer der jüngsten Friseurmeister Österreichs konnte als „Friseur Philipp“ seinen selbst gestalteten Salon in der Theresiensiedlung eröffnen. Philipp Schulter bereut seinen Schritt rückblickend nicht: „Ohne tatkräftige Unterstützung meiner Eltern, die immer hinter mir gestanden sind, aber auch der Gemeinde und der Kammer, hätte ich das so allerdings nicht geschafft“, und ergänzt: „Es steckt einiges dahinter, ein Unternehmen zu führen. Aber wenn man ein festes Ziel vor Augen hat, dann erreicht man es auch“.

LEIDENSCHAFT SCHAUSPIEL
Neben seinem Beruf als Friseur ist der Burgenländer auch in einigen Theatervereinen aktiv – in jenem von Rudersdorf sogar als Obmann. Hier kann sich der begeisterte Laienschauspieler ganz seiner Leidenschaft auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“, widmen. Neben dem örtlichen Theaterverein absolviert er auch Auftritte auf der Bühne Loipersdorf, dem Güssinger Faschingskabarett und beim Güssinger Kultursommer. Die Besonderheit an diesem Festival ist die prominente Intendanz durch Schauspieler  Prof. Frank Hoffmann, der einem breiteren Publikum als Ensemblemitglied des Burgtheaters sowie aus Film und Fernsehen bekannt ist. Für den gelernten Friseur ist die Zusammenarbeit mit dem Schauspiel-Profi eine tolle Erfahrung. An der Schauspielerei schätzt er neben der Abwechslung auch die Tatsache, dass man viel unter Leuten ist.

EIN SALON ZUM WOHLFÜHLEN
Nach nunmehr fast acht Jahren ist der Friseurmeister mit der Entwicklung seines Salons zufrieden. Mit seinen drei Angestellten und einem Lehrling betreut „Friseur Philipp“ einen großen Kundenstamm aus der Umgebung mit einem breiten Angebot. Wichtig ist für ihn, dass er und seine Mitarbeiter eine positive Atmosphäre im Salon vermitteln. Er selbst führt gerne Schmäh und versucht – auch in stressigen Situationen – stets einen entspannten, positiven Eindruck zu vermitteln. Die Kunden sollen sich während ihres Besuchs wohlfühlen und entspannen können – ein gutes Betriebsklima ist daher essentiell. An seinem Beruf schätzt Schulter noch heute die Vielseitigkeit („nicht nur Haare schneiden“) und hegt für seinen Salon auch schon leise Ausbaupläne.

 

Website

Facebook