Erfolgsgeschichte

Erfolgsgeschichte dreier Lehrlingsabsolventinnen

30

März

Das wollte ich immer schon werden!

Eines haben die drei Absolventinnen gemeinsam: Der Berufswunsch Friseurin stand bei ihnen schon von Kindesbeinen an fest. Zwei haben sich den Traum sofort erfüllt, eine von ihnen kam über Umwege zu ihrem Traumberuf: Michaela Etzer, Anna Katharina Rainer und Nina Wolf haben vor kurzem die Friseur-Lehre erfolgreich absolviert und wurden bei der Freisprechfeier der Friseurlehrlinge in einen neuen Lebensabschnitt entlassen.

Wo sie diesen verbringen wird, weiß die 18-jährige Rauriserin Anna Katharina Rainer bei ihrem Gespräch mit den Pinzgauer Nachrichten, die ihre Lehre mit Auszeichnung abgeschlossen hat, schon genau: in ihrem ehemaligen Lehrbetrieb Bella’s Frisierstube. Schon während den Schnuppertagen in der Hauptschule knüpfte sie Kontakte für ihre Lehre: „Ich durfte das drei Tage lang machen, mir hat es sehr gut gefallen und ich denke, meiner späteren Chefin auch. Ich habe mich mit ihr sehr gut verstanden.“ Die Möglichkeiten zur Weiterbildung, die von der Chefin stark unterstützt werden, möchte Rainer intensiv nutzen: „Ich bin nur schulisch ausgelernt und schaue jetzt, dass ich eine gute Friseurin werde.“ Die angebotenen Seminare verhelfen ihr sicher zu diesem Ziel.

Michaela Etzer aus St. Veit hat ihre Lehre ebenfalls mit Auszeichnung abgeschlossen. Dabei war es für sie gar nicht so einfach, sich in diesem kontaktfreudigen Berufsfeld zurechtzufinden, wie sie den Pongauer Nachrichten erzählt: „Ich bin eigentlich vom Naturell her eher der schüchterne Typ. Daher ist es mir auch nicht ganz leicht gefallen, die Kunden anzusprechen und mit ihnen zu plaudern. Das muss man aber in unserem Beruf ganz einfach können“, erklärt Etzer.

Die anfängliche Zurückhaltung hat sie mittlerweile überwunden. Das kommt ihr auch im Privatleben zugute. „Ich tue mich jetzt leichter, mit Leuten ins Gespräch zu kommen.“ Am besten gefällt ihr die Kreativität, die sie in ihrem Beruf ausleben kann. Das trauen sich viele Kunden aber nicht, also ist sie selbst experimentierfreudig: Zu Beginn der Lehre trug sie ihr naturfarbenes Haar noch über der Schulter, dann folgte ein radikaler Schnitt: Jetzt trägt sie ihr Haar kurz und färbt es abwechselnd grau und lila.

Über Umwege zur Friseurlehre kam Nina Wolf, der älteste Lehrling Salzburgs. Sie hat sich ihren Wunschtraum erst mit 46Jahren erfüllt. Ihre Eltern hatten andere Pläne für sie vorgesehen, schließlich fand sie aber im Mai 2015 eine neue berufliche Heimat im Salon von Mario Krankl. „Dort wollte ich immer schon hin“, sagt die Frau mit ihrem blonden, langen Haar den Flachgauer Nachrichten. Auch in Zukunft wird sie in seinem Salon ihr Können zeigen. Seit 12. Juli ist die Quereinsteigerin fixer Bestandteil des zwölfköpfigen Teams des Friseur-Weltmeisters. „Er ist ein Perfektionist, auch ich stelle diese Anforderung an mich.“ Zudem macht er Showfrisuren, was bei Nina Wolf besonders gut ankommt. „Ich bin ein Showmensch und war selbst lange Model.“

(Quelle der Zitate: Pinzgauer Nachrichten, Pongauer Nachrichten, Flachgauer Nachrichten, Ausgaben vom 15. September 2016)