Erfolgsgeschichte Manuela Prenner

26

April

Die Lehrlingsmeisterin

Im Friseurteam Manuela findet man nur ehemalige Lehrlinge des Betriebes. Seit Manuela Prenner im Jahr 2001 ihren ehemaligen Lehrlingsbetrieb übernommen hat, bringt der Salon nur höchst erfolgreiche Lehrlinge hervor: Jeder Lehrling nimmt äußerst erfolgreich an den Lehrlingswettbewerben teil und qualifiziert sich für die Bundeslehrlingswettbewerbe, bisher hat jeder Lehrling mindestens den Landeslehrlingswettbewerb im Burgenland gewonnen.

Mittlerweile ist die verpflichtende Teilnahme an den Lehrlingswettbewerben auch ein Einstellungskriterium geworden. „Die Lehrlinge wissen, dass sie teilnehmen müssen. Wir bereiten sie im Salon natürlich auch ausgezeichnet vor, der Willen muss aber trotzdem da sein.“, so die 43-jährige Lehrmeisterin. Natürlich verlangt dieses Training, zusätzlich zur Ausbildung, den Lehrlingen viel ab. Die Belohnung folgt dann von der Chefin auf dem Fuße: Sie hat ihr Team in den letzten zwei Jahren auf einen Kurzurlaub mit dem Team in verschiedene Städte Europas eingeladen. Da wird der Friseur-Alltag einmal beiseitegeschoben und nur die Zeit gemeinsam genossen.

Die Lehrmeisterin ist selbst ein erfolgreicher Lehrling: Im Jahr 2001 übernahm sie ihren ehemaligen Lehrbetrieb von ihrer Chefin. „Schon in den Jahren davor hat sie mich als „Jung-Chefin“ trainiert“, erzählt Manuela Prenner, die schon immer ihren eigenen Salon wollte und die Gelegenheit ergriff, als ihre Chefin Gertrude Siegl in Pension ging. Seither wurde der Salon weiter ausgebaut, aus den vier Mitarbeitern sind mittlerweile neun geworden.

Gute Mitarbeiter sind für Manuela Prenner das A und O. „Ohne meine Mitarbeiter, übrigens alles ehemalige Lehrlinge von mir, wäre der Salon nicht so erfolgreich.“, so die Chefin. Durch diesen Erfolg konnte sie im Jahr 2008 in ein neues Geschäftslokal eröffnen, das mit über 100 m2 und dem neusten technischen Standard zu den modernsten in der Umgebung gehört.

Auch die Lehrlingsmeisterin bemerkt aber, dass die Lehrlingszahlen generell eher zurückgehen, vor allem unter den männlichen Lehrlingen. „Früher haben sich 50 beworben, jetzt sind es fünf, dass da ein Junge dabei ist, ist dann eher unwahrscheinlich.“ Selbstverständlich ist ihr „all-girls-team“ in Pinkafeld auch ohne Männer mit der Spezialisierung auf Aufsteckfrisuren & Haarverlängerungen sehr erfolgreich. Und zwar so sehr, dass bei der Wahl zum „Lehrling des Bezirks“ die Lehrlinge von Manuela Prenner immer die Nase vorn haben. Außerdem wurde die Chefin bereits mit dem Jugendbeschäftigungspreis ausgezeichnet.

Neben der Ausbildung von Lehrlingen im eigenen Salon widmet sich Manuela Prenner auch im WIFI in Oberwart und Eisenstadt der Ausbildung von Jung-Friseuren und bereitet sie auch auf die Gesellen- oder Meisterprüfung vor. Die WIFI Trainerin bringt den Lehrlingen wöchentlich die Fertigkeiten eines Friseurs bei und lernt dabei noch viel über ihren Traumberuf. „Ich hinterfrage da auch meine Tätigkeiten, seit 20 Jahren mache ich das so und auf einmal steht ein Mädchen hinter mir und fragt „Wieso?““, so die Pinkafelderin. Derzeit betreut sie zwischen 12 und 15 Personen in zwei verschiedenen Lehrjahren und versucht, sie mit dem Handwerk für ihren Traumberuf auszustatten.

In ihrem persönlichen Traumberuf feiert Manuela Prenner im Jahr 2018 ihr 30-jähriges Jubiläum. Auch in Zukunft wird sie sich weiterhin der „Lehrlingspflege“ widmen, wenn ihr Lehrling Carina Riedenbauer beim Bundeslehrlingswettbewerb angetreten und hoffentlich erfolgreich ist. Neben ihrer Tätigkeit als WIFI Trainerin und Unternehmerin ist sie ja auch für die Organisation des Landeslehrlingswettbewerbs verantwortlich und fungiert  auch als Jurorin. Zusätzlich dazu ist sie Landesinnungsmeister-Stellvertreterin, Bezirksinnungsmeister für Oberwart und Lehrlingswart für das Burgenland.

„Man kann und muss Fehler machen, daraus lernt man. Und wenn man mit Freude lernt, sind die Fehler meist gar nicht so schlimm.“