mario krankl

Erfolgsgeschichte Mario Krankl

30

März

Las Vegas, Berlin, Los Angeles, London, Salzburg!

Mario Krankl hat sich vom Friseurlehrling, zum Friseurweltmeister, zum Inhaber seines Premium-Friseursalon und Global Ambassador der weltweit größten Friseurexklusiven Haarkosmetikmarke Goldwell hochgearbeitet.

Nach mehreren Siegen bei Grands Prix und den Titeln Vizeeuropameister und Europameister, darf sich der Salzburger Mario Krankl seit 1990 Friseurweltmeister nennen. Der Grundstein für eine steile Karriere war gelegt.

1996 eröffnet Mario Krankl seinen Premium-Salon in der Altstadt von Salzburg. Gemeinsam mit seinem Team, kreiert er hier maßgeschneiderte Looks für seine Kunden. Hier bildet er über die Jahre auch über 25 Lehrlinge zu Top-Stylisten aus, mit denen er neue Trends setzt.

Er liebt es, aus Haaren wahre Kunstobjekte mit WOW-Effekt jenseits der Straßentauglichkeit zu erschaffen. Mario Krankl stylt die Models von „Germany´s Next Topmodel“ in Los Angeles und Düsseldorf, kreiert Frisurenstyles für Fotostrecken von Modemagazinen und arbeitet dabei mit Top-Modefotografen zusammen. Seine Shows und Workshops mit einzigartigen Schnitt- und Farbkreationen, Hochsteckfrisuren und Avantgarde-Styles sorgen stehts für Aufsehen.

Als Global Brand Ambassador von Goldwell ist er einer ihrer kreativsten Köpfe. Die Erfolgsstory mit Goldwell begann vor über 20 Jahren, in denen er im Color Zoom Team in über 40 Ländern gearbeitet hat.

Dort wo sonst die Emmy Awards und MTV Video Music Awards verliehen werden, präsentiert er auch seine unglaublichen Haarkreationen. Für seine Shows, die monatelang geplant werden, lässt Mario Krankl, schon einmal 120 Kilogramm Haarmaterial und Kreationen einfliegen, um sein Publikum in Staunen zu versetzen.

„Haare sind wie Schmuck und unterstreichen die Persönlichkeit. So sind Haare eine geniale und wandelbare Ausdrucksform vom Individualität und Extravaganz. Haare sind das einzige Accessoire das wir nie ablegen. Dementsprechend wichtig sind gute Friseurinnen und Friseure, die Ihren Beruf auch so verstehen.“