Von Bregenz nach Amerika und retour!

28

Mai

Genauso sympathisch und optimistisch wie ihre Stimme am Telefon ist auch Andrea Sturns Einstellung zum Leben, insbesondere zu ihrem Beruf. „Das Leben leben wir vorwärts, aber verstehen tun wir es rückwärts“ – so lautet ihre Philosophie, die sie tagtäglich begleitet. Der Wunsch, das kreative Handwerk zu erlernen, entstand bei ihr bereits in jungen Jahren. Zum einen war sie mit ihrer eigenen Frisur ständig unzufrieden – ihre Stirnfransen waren immer viel zu kurz – und zum anderen faszinierte der Duft der verschiedenen Haarmittelchen die damals 11-Jährige. Die Liebe zum Beruf wurde ihr quasi schon in die Wiege gelegt: Schon ihre Mutter wollte Firseurin werden, durfte es zur damaligen Zeit aber nicht – in ihr fand sie ihre größte Unterstützerin. Sie half ihr auch, sich bereits mit 23 selbstständig zu machen – ganz klein, drei Tage die Woche in der Garage.

„Who’s Andrea Sturn?“

Ihre Lehrzeit hat die Vorarlbergerin in sehr guter Erinnerung. Von ihrem Chef, der selbst jahrelang in Wien gearbeitet hatte, konnte sie sehr viel lernen und durfte früh schneiden und „ach wie viele Dauerwellen machen, es war ja damals die Zeit“. Auch der Zusammenhalt im Team war groß, bis heute hat sie noch Kontakt mit allen – bei regelmäßigen Treffen wird auch gerne in Erinnerungen geschwelgt und alte Geschichten werden wieder ausgepackt. Auf diesen Zusammenhalt legt sie auch in ihren beiden Geschäften viel Wert, viele ihrer 14 Mitarbeiter sind schon seit Jahren bei ihr. Momentan bildet sie vier Lehrlinge aus, denen sie eine einfache Lebensweisheit mit auf den Weg gibt: „Alles, was du gerne machst, das wirst du gut machen und darin wirst du auch Erfolg haben!“

Eine besondere Erfahrung war ihre Zeit in Amerika. Insgesamt 10 Monate frisierte Sturn in New York und Florida. Zurück in Bregenz nahm sie eines Tages bei einer Kundin eine Typveränderung vor: von lang auf kurz. Deren Mutter kam begeistert in den Frisiersalon und rief: „Who’s Andrea Sturn? What are you doing here, you should come to America and work there!“ – Diese hätte ihr geholfen, in Amerika die Green Card zu bekommen. Fast wäre sie auch nach Amerika gegangen, aber die Liebe kam der Vorarlbergerin dazwischen. Und diese Entscheidung, hier zu bleiben, hat sie nie bereut. Jungen Friseuren, die sich selbstständig machen wollen, möchte sie aber dennoch Folgendes mit auf den Weg geben: „Viele, viele Erfahrungen sammeln, die Chancen im Leben nutzen und viel reisen, die Selbstständigkeit läuft einem nicht davon.“

Besonderes Feingefühl

Was den Reiz des Berufs für Andrea Sturn ausmacht, ist zum einen die Kreativität, die man in dem Beruf ausleben kann, zum anderen der Kontakt mit den Menschen, und dabei besonders, zu erleben, welche Freude man ihnen durch einen neuen Haarschnitt oder eine neue Farbe machen kann. Die Vorarlbergerin ist sich der verantwortungsvollen Aufgabe bewusst, denn sie weiß, dass man als Friseur Selbstbewusstsein aufbauen, dieses aber auch wieder zerstören kann. – „Stell dir vor, du vermasselst die Frisur von einer Politikerin, die immer in den Medien ist! Das geht nicht, die muss schon noch vor die Tür gehen können!“

Gerade als Friseur spielt man in vielen wichtigen Momenten im Leben vieler Menschen eine wesentliche Rolle, ohne dass diese es bewusst wahrnehmen. „Ich würde zum Beispiel nie ohne vorherige Probe einer Braut die Haare machen! Nachschminken geht immer, aber die Frisur muss passen. Bei allen wichtigen Ereignissen im Leben – was tut man: Man lässt sich die Haare machen, da es einem dieses gewisse Gefühl von Wohlbefinden gibt, es einen auch ausgleicht.“ Auch Trends steht sie durchaus nicht unkritisch gegenüber: Trends ja, aber nur dann, wenn sie zum Kunden und dessen tatsächlichen Wünschen passen. Sturn hat viele „Vollblutmamas“ als Kundinnen, die in ihrer Mutterrolle voll und ganz aufgehen. Solche Frauen tragen am liebsten glatte kurze Haare, weiß die Friseurin aus Erfahrung. Andere Frauen, die tagtäglich in hohen Positionen „ihren Mann“ stehen müssen, tragen meist lange Haare – es dient ihnen quasi als Ausgleich, denn „Haare sind und verleihen einem immer ein besonderes Gefühl.“

Homepage und Kontakt Frisör Andrea