Von der (Friseur)Familie für die (Friseur)Familie

9

Januar

So manch einem wurde der Berufswunsch bereits in die Wiege gelegt. Onisa Tanellari, heute als Parkfriseurin Denise bekannt, musste sich in ihrer Familie erstmal beweisen. Wer bei der Niederösterreicherin heute am Tisch sitzt? Ärzte, ein Bürgermeister und mittendrin die stolze Friseurin. Vor elf Jahren mit dem Salon „Parkfriseur Denise“ in Wiener Neudorf selbstständig gemacht, ist die 40-Jährige seit über 20 Jahren ein Garant für echte Blickfang-Frisuren bei größtmöglichem Wohlfühlfaktor im Salon. Ihr Erfolgsrezept? Kreativen Frisuren Raum geben und sich dabei gegenseitig nah stehen.

Friseur-Sein in der Pilotphase
Bereits als Kind sprühte Denise nur so vor kreativer Energie. Leuchtende Farben, trendige Stylings und raffinierte Frisuren für bestimmte Anlässe zogen die heute 40-Jährige schon damals magnetisch an. Während ihre Freundinnen mit Puppen spielten, zauberte sie elegante Hochsteckfrisuren. Von wegen „Rapunzel, lass dein Haar herunter!“ „Ein freier Rücken kann auch entzücken“ lautete ihre Devise. Also steckte sie Strähne für Strähne am Kopf fest, um abwechselnd glamouröse und lässige Frisuren zu kreieren. Ihre ersten Models? Ihre Familie, Freunde und Nachbarn. „Als ich begonnen habe, meinen Freundinnen die Haare hochzustecken und zu stylen, steckte mein Wunsch, Friseurin zu werden, noch in den Kinderschuhen – wortwörtlich“, schmunzelt die Niederösterreicherin. Heute, 35 Jahre später, hat sie ihre Stecknadeln präzise im Griff.

Wenn Kunden zur Familie werden
Im Salon von Onisa Tanellari atmen die Chefin, die Mitarbeiter und die Kunden familiäre Luft. Nicht so sehr, weil manchmal ganze Familien zum Haare schneiden kommen, sondern vielmehr, weil die Stimmung im Salon gelegentlich der zu Hause im Wohnzimmer gleicht. „Viele unserer Kunden schenken uns schon jahrelang ihr Vertrauen. Für mich sind sie nicht nur Kunden, sondern Freunde“, betont die Niederösterreicherin. Und Freunde dürfen nicht nur die Hochzeitsfrisur zaubern, sondern auch hautnah dabei sein, wenn Braut und Bräutigam sich das Ja-Wort geben. „Über Einladungen zum schönsten Tag unserer Stammgäste freuen meine Mitarbeiter und ich uns natürlich ganz besonders“, verrät die Friseurin mit einem Lächeln. Apropos Hochzeit: Für ein Paar, das sich sogar im Salon von Denise kennengelernt hat, läuten demnächst die Hochzeitglocken. Wer dann die Hochzeitsfrisur zaubern darf, dürfte klar sein, oder?

Familie fängt im Herzen an
Bei Denise gilt die Philosophie „Ankommen und wohlfühlen“ nicht nur für Kunden. Auch ihre Mitarbeiter schätzen Begegnungen auf Augenhöhe und die persönliche Atmosphäre im Salon. Die Passion für den Beruf entscheidet, wer zusammenkommt; der Charakter, wer zusammenbleibt. Wieso? Das leben die Niederösterreicherin und ihre Kollegen täglich vor. Schließlich verbindet sie nicht nur die gemeinsame Leidenschaft für Haare, sondern auch ein starker „Wir-Gedanke“. Im Salon der 40-Jährigen gibt es kein „Du“ und „Ich“. „Ein freundliches, familiäres Umfeld ist für mich die Basis, auf der Kreativität wachsen und gedeihen kann“, betont die Friseurin. Im Salon stets an ihrer Seite: Flavia, ihre Nichte, die im letzten Jahr die Friseurlehre erfolgreich abgeschlossen hat und ihre Tante nun tatkräftig unterstützt. Die Nachwirkungen von Denises Entscheidung, eine Karriere mit Schere zu verfolgen, sind weitreichend spürbar – vor allem in der Familie.

Website

Facebook